Auf der Suche nach einer neuen Kamera, wird man vom Angebot förmlich erschlagen. Brauche ich eine Spiegelreflexkamera, eine spiegellose Systemkamera, eine Bridgekamera oder reicht letztendlich eine Kompaktkamera? Doch welcher Kameratyp ist nun der Richtige? Dieser Artikel erklärt dir die verschiedenen Modelle sowie deren Vor- und Nachteile, damit Du die richtige professionelle Kamera für Anfänger findest.

Was gibt es für professionelle Kameras?

Bevor du dir über technische Details Gedanken machst, solltest du dir überlegen, welcher Kameratyp für dich infrage kommt. Es wird zwischen vier wesentlichen Arten unterschieden:

  • Spiegelreflexkamera
  • Spiegellose Systemkamera
  • Bridgekamera
  • Kompaktkamera
Welche Kamera für Anfänger?

NjoyHarmony / Pixabay

DSLR – Digitale Spiegelreflexkamera

Digitale Spiegelreflexkameras, auch DSLR, sind die klassischen Arbeitsgeräte der Profifotografen und wurden lange auch von Hobbyfotografen bevorzugt. Neben unzähligen Einstellungsmöglichkeiten liefern sie dir eine hervorragende Bildqualität.

Eine Spiegelreflex besteht aus einem Kamerabody und einem wechselbaren Objektiv. Abhängig vom Einsatzgebiet kannst du dafür spezialisierte Objektive verwenden. Beispielsweise gibt es für die Makrofotografie extra Makro-Objektive.

Im Normalfall schaust du durch den optischen Sucher auf einen Spiegel, der den Blich durch das Objektiv lenkt. Dadurch siehst du den Bildausschnitt, der später auch auf dem Bild erscheint. Die Kamera Einstellungen wirken sich nicht auf das Sucher-Bild aus.

Für wen ist eine DSLR geeignet?

Nur um mit deiner Kamera im Automatikmodus darauf los zu knipsen, brauchst du keine Spiegelreflexkamera. Sinnvoll sind diese erst, wenn du dich mit Verwendung der wichtigsten Funktionen auskennst und diese auch einzusetzen weißt. Auch die Größe und das Gewicht einer solchen Kamera sollte nicht unberücksichtigt bleiben.

Vorteile einer Spiegelreflexkamera

  • Große Anzahl an verschiedenen Objektiven
  • Vielfältige, manuelle Einstellmöglichkeiten
  • Hervorragende Bildqualität
  • Optischer Sucher, d. h. das spätere Bild ist exakt durch den Sucher zu sehen

Nachteile einer Spiegelreflexkamera

  • Größe und Gewicht
  • Beherrschung der wesentlichen Einstellungsmöglichkeiten

Welche Spiegelreflexkameras sind empfehlenswert?

Egal ob Canon, Nikon oder Sony, alle Hersteller bieten eine gute Qualität. Eine Einsteiger- DSLR bekommt du mit Kit-Objektiv für 400-500 €. Es handelt sich hierbei meist um ein universelles Objektiv, was für viele Fotorichtungen verwendet werden kann.

Wenn du dir überlegst eine Spiegelreflexkamera zu holen, findest du hier noch weitere Informationen sowie was es beim Kauf zu beachten gibt: http://die-fotofabrik.com/

DSLM – Spiegellose Systemkameras

Systemkameras oder auch spiegellose Systemkameras kombinieren die Vorteile von Kompaktkamera und Spiegelreflexkamera. Durch den Wegfall des Spiegels sind sie deutlich kompakter und damit handlicher. Manuelle Bedienmöglichkeiten sowie wechselbare Objektive gehören wie bei DSLR´s zur Standardausstattung.

Eine DSLM besitzt einen elektronischen Sucher. Dies ist ein kleines Display, welches dir bereits das fertige Bild anzeigt. Auch Kamera-Einstellungen sind im Sucher bereits verrechnet.

Für wen ist eine spiegellose Systemkamera geeignet?

Wenn du dich mit den manuellen Funktionen einer Kamera auseinandersetzen möchtest und mehr als nur Schnappschüsse aufnehmen möchtest, ist eine spiegellose Systemkamera eine gute Wahl. Gerade dann, wenn dich das hohe Gewicht und die Größe einer digitalen Spiegelreflexkamera stört und du nicht auf verschiedene Objektive verzichten willst.

Vorteile einer spiegellosen Systemkamera

  • Manuelle Einstellmöglichkeiten
  • Hervorragende Bildqualität
  • Wechselbare Objektive
  • Geringere Größe und geringeres Gewicht

Nachteile einer spiegellosen Systemkamera

  • Höherer Akkuverbrauch durch den elektronischen Sucher
  • Weniger Auswahl an Objektiven im Vergleich zur DSLR

Welche spiegellosen Systemkameras sind empfehlenswert?

Führend im Bereich spiegellose Systemkameras sind Hersteller wie Sony, Fujifilm, Panasonic und Olympus. Ab 500 € bekommst du eine DSLM inklusive Objektiv.

Bridgekamera

Bridgekameras sind eine gute Zwischenlösung zwischen Kompaktkamera und Spiegelreflexkamera. Während der Sensor eher dem einer Kompaktkamera entspricht, kommt die Größe des Gehäuses an eine DSLR. Sie haben aber kein Wechselobjektiv, besitzen aber dennoch einen sehr großen optischen Zoombereich.

Für wen ist eine Bridgekamera geeignet?

Eine Bridgekamera ist dann eine gute Option, wenn du nur ein sehr geringes Budget hast, dich aber trotzdem intensiver mit der Fotografie beschäftigen möchtest. Auch wenn du nicht vorhast mit verschiedenen Objektiven zu experimentieren, was ja durchaus ein Vorteil sein kann, nicht ständig das Objektiv wechseln zu müssen.

Vorteile einer Bridgekamera

  • Geringere Größe und geringeres Gewicht als eine DSLR
  • Großer optischer Zoombereich
  • Guter Kompromiss zwischen einfacher Bedienung und manuellen Einstellmöglichkeiten

Nachteile einer Bridgekamera

  • Keine Wechselobjektive
  • Abstriche in der Bildqualität im Vergleich zu DSLRs und DSLMs bei bestimmten Einsatzszenarien (z. B. wenig Licht, wenig Tiefenschärfe)

Welche Bridgekameras sind empfehlenswert?

Eine einfache Bridgekamera von Sony, Panasonic, Nikon oder Canon gibt es schon für unter 200 €.

Kompaktkamera

Kompaktkameras sind mittlerweile ein bisschen aus der allgemeinen Wahrnehmung verschwunden. Sie haben ein fest eingebautes Objektiv und zeichnen sich meist durch eine einfache Bedienung aus. Ein großer Vorteil ist das geringe Gewicht und die minimale Größe, wodurch die Kamera zum idealen täglichen Begleiter wird.

Für wen ist eine Kompaktkamera geeignet?

Um nur ein bisschen zu knipsen, reicht heute die gute Qualität des Smartphones vollkommen aus und braucht deswegen keine separate Kamera mehr. Das hast du immer dabei und es macht sogar oft bessere Bilder als eine günstige Kompaktkamera.

Vorteile einer Kompaktkamera

  • Geringes Gewicht
  • Geringe Größe

Nachteile einer Kompaktkamera

  • Abstriche in der Bildqualität
  • Keine Wechselobjektive
  • Nur geringer optischer Zoom

Welche Kompaktkameras sind empfehlenswert?

Preiswerte Einstiegsmodelle von Rollei, Canon oder Sony gibt es bereits für 80 €.