Drohnen sind erstaunlich, um eine neue Perspektive von oben zu bekommen. Wenn Du eine Drohne als Fotograf kaufst, erwarten Du dann, dass die Drohne automatisch tolle Fotos macht, nur weil die Perspektive so großartig ist?

Wenn du eine Weile mit deiner Drohne fotografierst, wirst du zu einem Punkt kommen, an dem du frustriert bist, weil die Bilder so langweilig sind wie deine Bilder vom Boden.

Ich bin vor einigen Monaten zu diesem Punkt gekommen. Also begann ich, einige Fehler zu suchen, die ich immer wieder mache und was ich definitiv besser machen kann?

Ist Fotografieren mit einer Drohne schwieriger als normales Fotografieren?

Es gibt keinen Unterschied zwischen der klassischen Art und Weise, Fotos vom Boden aus zu machen, und der Luftaufnahme gibt. Es geht um den gleichen Punkt. Interessantes Motiv, großes Licht und Kontraste. Wenn Du an einigen allgemeinen Tipps interessiert bist, die Du befolgen solltest, um eine bessere Komposition in der Fotografie zu erreichen, dann liest am besten diesen Artikel bis zum Ende.

Wenn Du mit Deinen Drohnenfotos nicht zufrieden bist, dann denk daran, dass nur eine sehr kleine Menge aller von Drohnen aufgenommenen Bilder von anderen Personen als dem Fotografen und seinen Freunden und Verwandten gesehen werden. Alle großartigen Bilder, die Du auf Instagram siehst, sind meist nur die besten von Hunderten oder Tausenden Bildern und Motiven und viele Stunden Arbeit.

Fotografieren mit Drohne Tip #1: Üben, üben,üben

Wie Du vielleicht erkannt hast, je öfter Du fliegst, desto weniger musst Du dich auf das Fliegen konzentrieren. Wenn man das erste Mal mit einer Drohne fliegt, muss man sich zu 100% auf das Fliegen konzentrieren. Das erste Foto, das du machst, wird nicht das beste sein. Aber du kannst im Hinterkopf behalten, dass es umso besser wird, je mehr du es versuchst.

Meine ersten Versuche waren einfach schlecht, aber es ging jedes Mal besser, wenn ich flog. Bevor Du etwas Wichtiges planst, nimm Dir genügend Zeit, um das Fliegen ordentlich zu trainieren.

Du solltest zumindest ca. 5 Stunden Flugzeit für das Training einplanen.

Fotografieren mit Drohne Tip #2: Das richtige Licht

Dies ist das gleiche wie bei einer normalen Kamera vom Boden aus. Je besser das Licht, desto besser wird dein Drohnenfoto sein. Du musst  bedenken, dass der Kamerasensor einer Drohne nicht so groß ist wie bei einer DSLR- oder spiegellosen Kamera. Das bedeutet, dass der Sensor im Vergleich zu einer großen Kamera nicht in der Lage ist, die gleiche Bildqualität zu erreichen. Vor allem bei viel Kontrast (hell und dunkel) haben kleinere Sensoren oft Probleme.

Oft ist es besser, zur Goldenen Stunde zu fliegen, da die Kontraste nicht so stark sind wie zur Tagesmitte.

Ein weiterer Punkt sind Reflexionen. Besonders wenn Du Wasser fotografierst, bekommst Du einen anderen Reflexionswinkel als vom Boden aus. Das bedeutet, dass man manchmal, wenn man schönes Licht mit fast keinen Reflexionen auf einem See hat, sehr schlechte Reflexionen bekommen kann, wenn man hochfliegt.

Manchmal kann man dies vermeiden, indem man den Kamerawinkel auf der Drohne ändert, in die gleiche Richtung mit dem Licht fotografiert oder ein Bild direkt nach unten macht.

All diese Tricks schränken dich in deiner kreativen Freiheit ein, also ist es besser, auf das richtige Licht zu warten.

Wenn Du etwas fotografierst, das reflektieren kann, kann das richtige Licht auch einen hellen, bedeckten Tag bedeuten. Wenn die Sonne nicht durch die Wolken kommt, gibt es keine Reflexionen und die Kontraste sind nicht zu hoch.

Fotografieren mit Drohne Tip #3: Geeignete Motive und Muster suchen

Um ein interessantes Bild zu machen, kann es helfen, passende Motive zu suchen. Manchmal findet man einige schöne Motive mit mehreren kleinen Seen, die natürlich gewachsen sind.

Manchmal kann man interessante Motive durch Straßen finden. Das menschliche Gehirn mag Muster und sucht sie überall. Wenn Sie ein Bild mit einem Nischenmuster machen, wird es automatisch interessant (und damit besser) sein. Vor allem, wenn Sie aus der Vogelperspektive fotografieren.

Fotografieren mit Drohne Tip #4: Kontraste Einfangen

Eine weitere Sache, die das menschliche Gehirn mag, sind Kontraste. Ein Schwarz-Weiß-Bild kann wirklich großartig sein und im Grunde genommen gibt es nur zwei Farben darin.

Das bedeutet nicht (wie ich in Punkt 2 erwähnt habe), dass man am Mittag fliegen sollte, wenn man viel Kontrast zu dunkel und hell hat. Es bedeutet, dass Sie nach Kontrasten in der Landschaft suchen sollten. Dies kann z.B. ein weißer Strand mit blauem Wasser sein.

Im Allgemeinen sind alle Dinge, bei denen Wasser und Land zusammenkommen, ein schöner Kontrast. Suche am besten nach interessanten Küstenlinien oder Inseln.

Ich habe meine Drohne im Winter gekauft und in den ersten Wochen machte ich immer wieder den gleichen Fehler, indem ich eine verschneite Landschaft fotografierte. Wenn es überall Schnee gibt, ist fast alles auf dem Bild weiß. Ein verschneiter Weg in einer verschneiten Landschaft ist nichts Interessantes, es gibt grundsätzlich keine Kontraste und bessere Motive. Also verschwende lieber nicht Deine zeit mit sowas.

Fotografieren mit Drohne Tip #5: Bilder mit Menschen

Menschen beobachten gerne andere Menschen, die grade etwas tun. Wenn du eine Person in dein Foto aufnehmen kannst, wird es für andere Personen interessanter sein. Dies kann eine Herausforderung sein und Du musst etwas anders denken, als wenn Du mit einer Kamera vom Boden aus fotografierst.

Wenn eine Person irgendwo von oben nach oben geht, ist das nur ein kleiner Punkt. Wenn Du ein gutes Bild von einer Person mit einer Drohne machen willst, sollte die Person irgendwo liegen, so dass die ganze Person auf dem Foto erscheint.

Denk daran, dass eine Drohne herunterfallen kann, wenn Du über Menschen fliegst. Deine Modelle sollten darüber informiert werden, dass Du über sie fliegst und Fotos machst.

Fotografieren mit Drohne Tip #6: Bilder bei Nacht

In einigen Ländern erlauben die Drohnengesetze nicht, im Dunkeln zu fliegen. Zugegeben, es auch gefährlich, weil man die Drohne sehr leicht aus den Augen verlieren kann. Das ist nur etwas, was fortgeschrittene Piloten tun sollten, wenn es legal ist.

Wenn Du es tun willst, such Dir etwas, wo Lichter sind. Wenn das Licht allerdings schwach ist, musst Du alles verlangsamen.

Moderne Drohnen sind extrem stabil. Das bedeutet, wenn Sie keinen Wind haben, hast Du im Grunde genommen ein fliegendes Stativ und kannst all die Dinge tun, die Du mit einem Stativ vom Boden aus tun kannst.

Du kannst schöne Lichtmalereien machen, indem Du mit einer Taschenlampe herumlaufen oder eine Straße mit Autolampen fotografierst.

Denke auch hier daran, dass eine Drohne abstürzen kann. Du willst sicher nicht, dass deine Drohne nachts auf ein Auto kracht. Halte also besser immer einen Sicherheitsabstand ein.

Fotografieren mit Drohne Tip #7: Panorama-Aufnahmen

Die meisten Drohnen sind durch das Sichtfeld begrenzt. Auf dem DJI Mavic 2 Pro hast Du nur ein 28mm Objektiv. Dies kann dich in deiner Kreativität einschränken. Wenn Du ein Foto mit einer kleineren Brennweite machen möchtest, kannst du mehrere Aufnahmen machen und es später zu einem Panorama zusammenfügen.

Einige der neueren Drohnen haben auch einen integrierten Panoramamamodus in der Software. Wie ich bereits erwähnt habe, hast du mit modernen Drohnen buchstäblich keine Bewegung, so dass Du dir die Zeit nehmen kannst, alle Fotos zu machen, die für ein Panorama benötigt werden.

Hochkant-Panorama

Ich kenne keine Drohne, die ein hochformatiges Foto machen kann. Alle Drohnen, die ich kenne, können nur landschaftsorientierte Aufnahmen machen. Das ist schlecht, denn einige Bilder sind nur im Hochformat gut.

Wenn Du direkt nach unten fotografierst, kannst Du die Drohne um 90° drehen und erhälst ein feines Hochformat. Wenn Du etwas fotografieren möchtest, das sich nicht direkt unter der Drohne befindet, mach am besten ein vertikales Panorama.

Nur etwa vier oder fünf Schüsse vom Horizont bis zum Boden und danach kannst Du sie zusammenführen. Lightroom leistet extrem gute Arbeit beim Anpassen des vertikalen Panoramas.

Fotografieren mit Drohne Tip #8: Die richtige Flughöhe wählen

Die richtige Flughöhe zu finden ist nicht einfach und anfangs oft ein Versuch-und-Error. Die meisten Leute, die ich kenne, fliegen einfach zu hoch.

Das wichtigste bei der Drohnenfotografie ist einfach die (Flug-)Höhe.

Wenn man zu hoch fliegt, verliert man viele Details. Natürlich gibt es schöne Landschaften, die von weitem wirklich schön sind, aber die meisten Dinge sind interessanter, wenn man sie nicht von zu hoch oben fotografiert. Straßen werden zum Beispiel sehr klein, wenn man zu hoch ist.

Die richtige Höhe zu finden bedeutet auch, nicht zu tief zu fliegen. Wenn Du Türme oder Berge fotografierst, solltest Du nicht zu tief fliegen.

Bei den meisten Drohnen kann man die Kamera nicht hochklappen. Dies schränkt dich beim Fotografieren ein wenig ein. Wenn man so etwas wie einen Kirchturm fotografiert, ist es einfach, hoch genug zu fliegen, um ein schönes Bild zu machen.

Im Hochgebirge kann es härter sein. In diesem Fall solltest Du lieber eine andere Komposition suchen.

Fotografieren mit Drohne Tip #9: Von Hand errichtete Gegenstände oder Situationen

Von Menschen geschaffene Dinge sind immer von oben her interessant. Dies kann ein Haus, eine Straße oder etwas sein, das sich wie ein Schiff bewegt.

Windige Bergstraßen sind immer schön zu fotografieren. Zwei der berühmtesten Drohnenplätze, die ich kenne, sind Bergstraßen. Wenn Du über Privatgrundstücke und Häuser fliegst, respektiere bitte, dass die Leute nicht gestört werden wollen.

Ein schönes Gebäude mit einem großen Pool kann ein tolles Foto sein, aber man muss bedenken, dass das Fliegen mit einer Drohne die Privatsphäre beeinträchtigen kann.

Fotografieren mit Drohne Tip #10: Zusätzliche Batterien/Akkus

Wenn Du eine Drohne kaufst, kauf am besten immer eine zusätzliche Batterie dazu. Einige Drohnen haben eine Flugzeit von etwa einer halben Stunde, aber wenn man nur beobachtet, ist das eine sehr kurze Zeit.

Die meisten Drohnenakkus können nur mit einem speziellen Ladegerät und nicht über USB geladen werden. Wenn Du irgendwo draußen bist, kannst Du dich glücklich schätzen, wenn Du dank mehrer Batterien oder Akkus auch lange fliegen kannst..

Fotografieren mit Drohne Tip #11: Ortskenntnis

Ein weiterer guter Tipp ist, das Gebiet ein bisschen kennen, in dem du fliegen möchtest. Ich will keine Probleme bekommen, indem ich meine Drohne in eine No-Go-Area für Drohnen fliege. Am Anfang habe ich oft vergessen zu überprüfen, ob ich in bestimmten Gebieten fliegen darf.

Manchmal habe ich einige großartige Gelegenheiten verpasst, weil ich nicht wusste, dass es in Ordnung war, in diesem Gebiet zu fliegen.

Also, überprüfe das Gebiet, bevor du losgehst.